Michael Grolm ist ein Experte im Bereich Obstbaumschnitt und engagiert sich für die Förderung von Streuobstwiesen und Agroforstsystemen. Er ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft in Mitteldeutschland und hat die Baumlandkampagne ins Leben gerufen.

Er hielt auf dem Vernetzungstreffen im Sep 2023 einen Vortrag über “Anordnung und Schnitt von Bäumen im Waldgarten – für Langlebigkeit und Ertrag”.

Michael erklärt in seinem Vortrag die Bedeutung der Sortenvielfalt bei Obstbäumen und wie wichtig es ist, dieses Wissen zu nutzen und an die nächste Generation weiterzugeben. Er betont die Vielfalt an Apfelsorten, Birnen, Kirschen, Walnüssen und anderen Obstsorten in Deutschland und wie man diese Vielfalt erhalten kann. Michael spricht auch über die Planung von Obstgärten, die Berücksichtigung von Tafelobst und Verarbeiterobst, sowie die Bedeutung von alten und lokalen Sorten. Er erklärt die verschiedenen Zonen in einem Waldgarten, die Bestäubung von Obstbäumen und die Bedeutung eines korrekten Baumschnitts für die Gesundheit und den Ertrag der Bäume. Michael teilt auch Tipps zur Pflanzung, Bewässerung und Pflege von jungen Obstbäumen sowie zur Erziehung und Pflege von älteren Bäumen. Insgesamt betont er die Wichtigkeit der Vielfalt, des Wissensaustauschs und der nachhaltigen Bewirtschaftung von Obstgärten.

Das erste Vernetzungstreffen zum Thema “Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme” im deutschsprachigen Raum fand vom 22.-24.September 2023 online statt. Ziel dieses Treffens war es, das sich die in Waldgartensystemen Aktiven gegenseitig kennenlernen, ihr Wissen zusammenbringen und auch Neues erfahren.

Auf Youtube: https://youtu.be/BIynw8a-Pb4 und auf unserer Seite über das Vernetzungstreffen: http://www.waldgartenkongress.de/vt23

Kej stellte auf dem Waldgarten – Vernetzungstreffen 22.-24. September 2023 den Almende Waldgarten in Verden vor, einem 5ha Waldgarten in der Nähe von Bremen.

Das erste Vernetzungstreffen zum Thema “Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme” im deutschsprachigen Raum fand vom 22.-24.September 2023 online statt. Ziel dieses Treffens war es, das sich die in Waldgartensystemen Aktiven gegenseitig kennenlernen, ihr Wissen zusammenbringen und auch Neues erfahren.

Die Präsentation findest du auf unserer Seite zum Vernetzungstreffen.

Uwe Gericke stellte beim Waldgarten – Vernetzungstreffen 22.-24. September 2023 sein Projekt SPACE – Survival Place And Cultural Edge vor.

Den Waldgartenbereich auf dem Moldenhauer Hof hat er sukzessiv seit der 2. Hälfte der 90er Jahre erpflanzt.

Das erste Vernetzungstreffen zum Thema “Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme” im deutschsprachigen Raum fand vom 22.-24.September 2023 online statt. Ziel dieses Treffens war es, das sich die in Waldgartensystemen Aktiven gegenseitig kennenlernen, ihr Wissen zusammenbringen und auch Neues erfahren.

Das Video findest du ab sofort auf unserer Seite zum Vernetzungstreffen.

Als Initialthema für diesen fünften Waldgartenstammtisch spricht Ulrich Grauvogel über “Pflanzpatronentechnologie in Agroforstsystemen: Mit Jungpflanzen zu Resilienz und Skalierbarkeit.

Ulrich Grauvogel ist Technologe und einer der Gründer von BISON FOREST+FRUIT. Er befasst sich seit Jahren mit der Optimierung und Skalierung von naturebased Solutions. Gerade die Verfügbarkeit von Pflanzgut machen die Skalierung von Projekten in der Praxis zunehmend schwierig. Um ohne Grossmaschinen und Fernlogistik auch größere Projekte wirtschaftlich umsetzen zu können sind neue Methoden und Vorgehensweisen nötig. Der Einsatz von unverschulten Jungpflanzen eröffnet dazu zukunftsfähige Möglichkeiten. Ulrich stellt Methoden und Erfahrungen vor.

Nach diesem Teil gibt es weiteren Raum zum Austausch, zum sich kennenlernen… es ist ein offener Stammtisch.

Wir freuen uns auf den  Dienstag Abend, auf Ulrichs Input und die Diskussion über dieses Thema. Und natürlich, auch darauf, dort die Gespräche vom Vernetzungstreffen fortzusetzen, uns gegenseitig zu unterstützen, zu inspirieren und die Vernetzung weiter zu führen.

Weitere Infos hier

Maik Wuttig stellte auf dem Waldgarten – Vernetzungstreffen 22.-24. September 2023 den Waldgarten von GutAlaune vor, getragen von der Gartenwerkstadt Halle e.V. und GutAlaune e.V.

Maik präsentierte den entstehenden Waldgarten auf dem GutAlaune. Das Projekt ist Teil eines BNE-Projekts (Bildung für Nachhaltige Entwicklung) in Zusammenarbeit mit dem Verein GartenWerkStadt Halle e.V. und dem Gut Alaune e.V. Finanziert vom Land Sachsen-Anhalt und mit Fokus auf Bildung, bietet der Waldgarten Workshops, Aktivitäten und Führungen zu Permakulturdesign und Waldgärten. Das GutAlaune befindet sich am nördlichen Stadtrand von Halle an der Saale und ist ein Ort, an dem Menschen seit einigen Jahren nachhaltiges Leben und Gärtnern praktizieren. Es gibt offene Werkstätten und es wird viel Jugendarbeit durchgeführt. Ein Schwerpunkt liegt auf ökologischem Bauen.

Es wurden bereits einige Patches eingeteilt und Obst- und Nussbäume geplant. Der Waldgarten soll mehrjähriges Gemüse und essbare Stauden beinhalten, die gruppiert und beschildert werden sollen, um die Orientierung zu erleichtern. Es werden auch große Bäume als Windschutz gepflanzt. Außerdem soll der Waldgarten für die Bewohner vor Ort und Besucher zur Selbstversorgung dienen und ein pädagogisches Projekt sein.

Im Rahmen des Vereins Gartenwerkstadt Halle e.V. in Kooperation mit dem Verein GutAlaune e.V. werden Teile des Vereinsgeländes als Waldgarten gestaltet.

Das erste Vernetzungstreffen zum Thema “Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme” im deutschsprachigen Raum fand vom 22.-24.September 2023 online statt. Ziel dieses Treffens war es, das sich die in Waldgartensystemen Aktiven gegenseitig kennenlernen, ihr Wissen zusammenbringen und auch Neues erfahren.

Es ist uns ein Herzensanliegen unsere Landwirtschaft zu transformieren. Wir wissen genug, um ein wirklich nachhaltiges, enkeltaugliches System einzuführen: FoodForest (Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme).
Um diese Methode bekannt zu machen veranstalten wir diesen Kongress.

Damit du an andere weitergeben kannst, waru Foodforests so eine tolle Idee sind, haben wir nun unseren neuen Erklärfilm zu FoodForest/Waldgarten veröffentlicht:Link zu Youtube

Nutze dieses Video gerne, um selbst auf die Vorteile von Foodforests hinzuweisen.

Die Initiative “Essbarer Campus” an der Leuphana Universität Lüneburg wird von Studierenden der Umweltwissenschaften und anderen Fachrichtungen geleitet.

Die Initiative konzentriert sich auf Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Gestaltung des Campus, Design und Pflege der Flächen, Bodenanalysen und eine Langzeitstudie zur Biodiversität.

Der Waldgarten ist klein, aber zeigt Verbesserungen im Boden durch Gründüngung und eine steigende Anzahl von Regenwürmern. Er besteht aus sechs Gilden mit verschiedenen Pflanzenarten und integriert vorhandene Bäume. Zudem gibt es Elemente wie Stühle und Hängematten, die zum Verweilen einladen, und einen Audioguide für Wissensvermittlung.

Die Initiative engagiert sich in der Bildungsarbeit, plant weitere Bepflanzungen, die Erstellung von Kalendern und die Zusammenarbeit mit Restaurants vor Ort. Doch das Projekt steht auch vor Herausforderungen. Sei gespannt, wie sie nach innovativen Lösungen suchen, um mit diesen Herausforderungen umzugehen.

👀 Das Video von Niklas’ Präsentation ist ab sofort auf unserer Website zu sehen: www.waldgartenkongress.de/vt23/#niklas

Heike Bleys Hauptanliegen ist es, Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten für Veränderung zu vermitteln und praktische Erfahrungen zu ermöglichen, die über gute Noten hinausgehen. Als Mitgründerin der Genossenschaft Zukunftsmelodie setzt sie sich dafür ein, Bildungsangebote rund um Permakultur, Soziokratie, Bildung und Nachhaltigkeit anzubieten.

Die Genossenschaft hat bereits eine Freie Schule eröffnet und organisiert Workshops und Impulsvorträge. Ihr langfristiges Ziel ist es, einen offenen Lern- und Bildungsort für alle Generationen zu schaffen.

Die Projektpräsentation beim Vernetzungstreffen für Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme behandelt den Prozess der Gründung und Genehmigung des Konzepts sowie die Gestaltung eines Waldgartens. Es ist eine inspirierende Geschichte, die zeigt, wie engagierte Menschen die Bildung in ihrer Region verändern können.

Schau dir das Video an und lass dich von Heike Bley’s Vision begeistern!

Der Waldgarten des Österreichischen Waldgarteninstituts besteht seit über 30 Jahren und bietet einen gut etablierten Waldgarten sowie verschiedene Systeme wie die aztekische Teichfeldwirtschaft.

Das auf dem Vernetzungstreffen 2023 gezeigte Video präsentiert den Waldgarten von Bernhard Gruber in Wels, Oberösterreich, der von der Idee des Engländers Robert Hart inspiriert wurde. In den späten 1980er Jahren begann Bernhards Vater auf einem ehemaligen Acker von 4300 m2 Obstbäume, Beerensträucher, mehrjährige Stauden und Rankpflanzen anzupflanzen.

Bernhard Gruber zeigt im Video wie mit räumlicher und zeitlicher Staffelung gearbeitet und Biomasse als Mulchmaterial verwendet wird. Erlebe die verschiedenen Schichten des Gartens, von Knollen- und Wurzelschicht bis hin zur Kronenschicht!

👀 Das Video von Bernhards Präsentation ist ab sofort auf unserer Website zu sehen: https://waldgartenkongress.de/vt23/#bernhard

Mehr geballtes Wissen zu Waldgarten- und komplexen Agroforstsystemen gibt es dann übrigens beim Online-Waldgartenkongress am 01. – 03. März 2024! Melde dich jetzt kostenfrei an: https://waldgartenkongress.de/events/waldgartenkongress-2024/

Rasmus hat seine Leidenschaft für nachhaltige Landnutzung in einer Baumschule für essbare Gehölze in Schleswig-Holstein verwirklicht.

Seine Erfahrungen in einer Solidarischen Landwirtschaft und einem Agroforst haben ihn dazu inspiriert, einen kleinen Waldgarten auf seinem 1200 m2 großen Grundstück anzulegen. Obwohl es einige “Designfehler” gibt, wie zum Beispiel einen Apfelbaum neben einer Walnuss und Johannisbeeren im Schatten, gedeihen die Pflanzen wunderbar. Rasmus legt großen Wert auf genetische Vielfalt und zieht daher Sämlinge, um nicht nur auf veredelte Pflanzen angewiesen zu sein.

Seine Pflanzen wachsen in speziellen AirPrune-Beeten, die ein buschigeres Wurzelsystem fördern. Rasmus bietet eine Vielzahl von Pflanzen an, darunter Walnuss, Haselnuss, Schwarznuss, Edelkastanie, Pfirsich und verschiedene Beeren. Seine Baumschule ist erst im Herbst letzten Jahres gestartet, aber die meisten Pflanzen sind bereits über einen Meter groß.

Wenn du mehr über Rasmus’ Projekt erfahren und sehen möchtest, schau dir das Video der Projektpräsentation beim Vernetzungstreffen 2023 an.

👀 Das Video von Rasmus’ Präsentation ist ab sofort auf unserer Website zu sehen: https://www.waldgartenkongress.de/vt23/#rasmus

Mehr geballtes Wissen zu Waldgarten- und komplexen Agroforstsystemen gibt es dann übrigens beim Online-Waldgartenkongress am 01. – 03. März 2024! Melde dich jetzt kostenfrei an: https://waldgartenkongress.de/events/waldgartenkongress-2024/