Agroforst hat viele Gesichter und wird immer mehr als Lösung für die Multikrisen wahrgenommen. Die praktische Umsetzung in verschiedensten Betrieben zieht nun auch die Politik mit.
Philipp Burckhard von Agroforst.jetzt, (eine Initiative, die wir auch unterstützen) schreibt uns dazu:

Cem Özdemir besucht Werragut

Der Agroforst-Betrieb Werragut hatte vergangene Woche Besuch vom Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Dabei bestätigte er: “Agroforst gehört für mich zu einem Teil der notwendigen Veränderung der Landwirtschaft – als Lebensraum für Tiere und Pflanzen, als Klimaschützer und als erfolgreicher Wirtschaftsfaktor für die Betriebe”.
Das Thema Agroforst soll zukünftig im BMEL mit einer klaren Ansprechperson gebündelt werden, so dass “die Handbremse gelöst” wird.
Auch die von Agroforst.jetzt geforderte praxisnahe Investitionsförderung wurde als wichtiger Veränderungswunsch adressiert.

Update: Sachsen-Anhalt.

Auch in Sachsen-Anhalt hat der Landwirtschaftsminister Sven Schulze vergangen Monat das Ökodorf Sieben Linden besucht und hierbei einen Agroforst-Baum gepflanzt: https://www.az-online.de/altmark/beetzendorf-diesdorf/sachsen-anhalts-landwirtschaftsminister-besuchte-das-oekodorf-sieben-linden-93071900.html

Neben der Forderung “Agroforst jetzt! Herr Landwirtschaftsminister!“ wurden hierbei die landesspezifischen Handlungsmöglichkeiten mit Agroforstexperten eingehend erörtert und Chancen aufgezeigt, die Agroforst bieten kann. Zudem wurde das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen des europäischen Förderprogramms AF4EU als Projektregion in Deutschland ausgewählt. Mehr dazu auf LinkedIn.

Wir vom Team Waldgartenkongress freuen uns, dass die Politik nun Agroforst wahrnimmt!

Naturpark bietet Agroforst Beratungs- und Anlagenförderung! Ab sofort können Betriebe, die sich in der Kulisse des Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und/oder der Bio-Musterregion Mittelbaden+ befinden, auf eine Agroforst Förderung bewerben.

Um eine Agroforst Modellregion aufzubauen, sucht der Naturpark 10 Betriebe, die als Pilotbetriebe Agroforst Systeme bei sich etablieren. Die ausgewählten Betriebe erhalten eine kostenlose, betriebsspezifische Agroforstberatung sowie Pflanzgut und -materialien im Wert von bis zu 7.000€ pro Betrieb.

Alle weiteren Informationen findet ihr unter: https://naturparkschwarzwald.de/klima/Agroforst/?i=s

Außerdem findet am kommenden Donnerstag am 13.06.2024 um 19:30-21:00 Uhr eine interessante online-Infoveranstaltung statt, zu der ich euch alle herzlich einlade: Agroforst Modellregion im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord – Praxisbeispiele, Förderung und Wertschöpfung

Anmeldung unter: https://naturparkschwarzwald.de/service/Veranstaltungen/teilnehmen

Bitte um Anmeldung bis zum 12.06. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Bei Fragen schreibt gern an Niklas Kullik (Projektkoordination Agroforst) unter kullik@naturparkschwarzwald.de oder telefonisch unter 07223 95 77 15-34

9. Stammtisch für Waldgarten- und vielfältige Agroforstsysteme am Dienstag 11.6.2024 um 19:30 Uhr

Zum Initialthema für diesen neunten Waldgartenstammtisch wählen wir den neuaufgelegten Fördertopf “Natürlicher Klimaschutz in Kommunen” (KfW), mit dem auch Waldgärten in Kommunen und Maßnahmen am Rand der Kommunen gefördert werden können.
Angeführt wird die Runde zum gemeinsamen Austausch dazu von Astrid aus Flensburg. Sicher gibt es bundesweit schon andere Projekte und Initiativen, die einen Förderantrag vorbereiten.
Wir wollen uns nach einem kleinen Input von Astrid zu den Anforderungen und Spezialitäten und Möglichkeiten dieses Förderinstruments austauschen.

Projekte, die einen Antrag schreiben wollen, können sich hier über uns zusammenfinden, um ggf gemeinsam mit anderen einen Antrag zu formulieren und die aufkommenden Fragen gemeinsam zu lösen.
Anfallende Recherchearbeiten könnten ebenfalls aufgeteilt werden und so auf allen Seiten Zeitersparnis und sicher auch mehr Spaß entstehen!

Bitte schaut euch die Präsentation über das Förderprogramm und dessen Inhalte selbständig vor dem Stammtisch an, damit wir in eine möglichst inhaltsreiche Diskussion eintauchen können.

-> Hier geht es zum Seite des Stammtisches mit dem Link zur Veranstaltung

Berhard Gruber schreibt:

Liebe Waldgarten- und Agroforstinteressierte!

Nach dem großen Andrang bei unseren Pfingsttagen und dem restlos
ausgebuchten Waldgarten-Intensivseminar, möchten wir für alle jene die
verhindert waren oder keinen Platz mehr bekommen haben, ein besonderes
Schmankerl anbieten – ein Tag, drei Waldgarten-Systeme!

Wir können auf mehr als 30 Jahre Erfahrung im Waldgärtnern und anderen
Agroforst-Systemen zurück blicken!

Beim Seminar werden wir uns 3 verschiedene Waldgarten-Systeme an einem
Tag ansehen:

  1. einer der ältesten essbaren Waldgärten Europas, gestartet Ende der
    1980er Jahre, von Hans Hermann Gruber
  2. ein Waldgarten mit besonderen Herausforderungen im Sumpfgebiet mit
    Chinampas, gestartet im Jahr 2011 von Bernhard Gruber
  3. ein Waldgarten in Reihen mit Hecke eingefasst, angelehnt an
    Syntropische Agrikultur, gestartet im Jahr 2019 von Bernhard Gruber

Alle weiteren Details und Anmeldung unter:
https://waldgarteninstitut.wordpress.com/2024/05/21/9-juni-waldgarten-intensivseminar-ein-tag-drei-waldgarten/


9. Stammtisch für Waldgarten- und vielfältige Agroforstsysteme am Dienstag 11.6.2024 um 19:30 Uhr

Zum Initialthema für diesen neunten Waldgartenstammtisch wählen wir den neuaufgelegten Fördertopf “Natürlicher Klimaschutz in Kommunen” (KfW), mit dem auch Waldgärten in Kommunen und Maßnahmen am Rand der Kommunen gefördert werden können.
Angeführt wird die Runde zum gemeinsamen Austausch dazu von Astrid aus Flensburg. Sicher gibt es bundesweit schon andere Projekte und Initiativen, die einen Förderantrag vorbereiten.
Wir wollen uns nach einem kleinen Input von Astrid zu den Anforderungen und Spezialitäten und Möglichkeiten dieses Förderinstruments austauschen.
Projekte, die einen Antrag schreiben wollen, können sich hier über uns zusammenfinden, um ggf gemeinsam mit anderen einen Antrag zu formulieren und die aufkommenden Fragen gemeinsam zu lösen.
Anfallende Recherchearbeiten könnten ebenfalls aufgeteilt werden und so auf allen Seiten Zeitersparnis und sicher auch mehr Spaß entstehen!

Bitte schaut euch die Präsentation über das Förderprogramm und dessen Inhalte selbständig vor dem Stammtisch an, damit wir in eine möglichst inhaltsreiche Diskussion eintauchen können.

-> Hier geht es zum Seite des Stammtisches mit dem Link zur Veranstaltung

Gesundes Streuobst trotz Klimawandel 12. – 14. Juli 2024
Kostenloses Wochenend-Seminar mit Exkursion

Im Mittelpunkt stehen Anpassungsmaßnahmen für Böden, Wasserversorgung und Baumgesundheit, die wegen des Klimawandels auf Streuobstwiesen notwendig werden. Zudem diskutieren wir das Potential von Anbausystemen wie der modernen Agroforstwirtschaft.

Ökospeicher Wulkow, Am Gutshof 1, 15326 Lebus (Nähe Frankfurt/Oder)

Status: Anmeldung offen, es sind noch Plätze frei
Gebühren: kostenlos

Für Waldgarten ist der lebendige Boden ein zentrales Kernelement: die Beschattung hält ihn kühl und lebendig, in ihm wird Humus aufgebaut und stabilisiert, und die verschiedenen Mikroorganismen ernähren die Pflanzen.
Wer einen tieferen Einblick in den Boden gewinnen will, kann dies durch den Vortrag von Sonja Medwedski (hier in der neuen Fassung auf Youtube) und gerade auch in einer Doku von ARTE machen: https://www.arte.tv/de/videos/117164-000-A/kosmos-boden-das-unbekannte-land/

Die Verschiebung der Blühzeitpunkte nach vorne (dieses Jahr ca 4 Wochen) ist ein systemisches Problem: die komplexen Vorgänge in der Natur, in Jahrmillionen aufeinander abgestimmt und seit 10.000 Jahren in Europa relativ stabil, geraten durcheinander. Dass die Obstbäume nun vom Frost erwischt werden, wenn sie nicht mehr damit umgehen können, oder die Zugvögel zu spät kommen, um lokale Nahrungshochs oder Nistmöglichkeiten zu nutzen… die Auswirkungen sind vielfältig, und werden vielen wahrscheinlich erst in Jahren/Jahrzehnten klar werden.

Handeln müßten wir (spätestens) jetzt und sofort auf allen Ebenen!

Eine Studie zu den Auswirkungen früherer Obstblüte findest du hier (ohne Paywall)
Dort ist auch eine andere Einflussgröße beschrieben: die für den Fruchtertrag notwendige Kältereizzeitdauer… auch hier hat die Klimaerhitzung negativen Einfluss auf unsere Überlebenschancen. Das wird auch in diesem Artikel von Eike Lüdeling betrachtet.

Und, nach allem, was wir bisher geschrieben haben, ist klar: in einem FoodForest können diese Auswirkungen besser abgefedert werden. Das lokale Klima ist gemäßigter, der Frost schlägt nicht so zu, es ist kühler (und feuchter) und windgeschützter… alles gute Gründe, den Nahrungsmittelanbau im FoodForest zu forcieren.

Zum Initialvortrag für diesen  achten Waldgartenstammtisch haben wir Alexander Steindl vom Naturhof Wieser eingeladen, der an diesem Abend seinen Hof vorstellt, vor allem unter dem Aspekt Gehölznutzung (Agroforst&Food Forest), wie er die Tierhaltung darin unterbringt und was dort sonst noch an schönen Elementen der Permakultur (zb Keylinedesign) umgesetzt wird, um eine wirklich regenerative Landwirtschaft zu entwickeln.

Nach diesem Teil gibt es weiteren Raum zum Austausch, zum sich kennenlernen… es ist ein offener Stammtisch.

Wir freuen uns auf den  Dienstag Abend, auf Alexanders Input und die Diskussion über dieses Thema. Und natürlich, auch darauf, dort die Gespräche vom Waldgartenkongress fortzusetzen, uns gegenseitig zu unterstützen, zu inspirieren und die Vernetzung weiter zu führen.

Wir treffen uns per Zoom, den Link findest du auf http://www.waldgartenkongress.de/stammtisch

Es gibt Ikonen der Waldgartenbewegung, die seit den 1970ern in Europa entsteht. Einer der seit Jahrzehnten im Bereich Fodforests aktiven Spezialisten ist Jeff Lawton. Ursprünglich aus Australien, lehrt und forscht er nun auf der ganzen Welt.

Ein sehr frühes Video von ihm beschreibt, was ein Waldgarten ist, worauf es beim Etablieren ankommt und was dann daraus entstehen kann. Link zum Video “Establishing a Food Forest the Permaculture Way (2008)“: https://www.filmsforaction.org/watch/establishing-a-food-forest-the-permaculture-way/

Dieses Video beschreibt die Grundidee und die ersten Ansätze, diese mehrschichtige Landbewirtschaftungsmethode anzuwenden. Heute hat man in der Nutzung schon weitere Erfahrungen. Beim Kongress für Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme wurden verschiedene Ansätze gezeigt, wie das Prinzip der FoodForests auch in der Landwirtschaft produktiv angewendet werden kann.