Schlagwortarchiv für: Waldgarten

Berhard Gruber schreibt:

Liebe Waldgarten- und Agroforstinteressierte!

Nach dem großen Andrang bei unseren Pfingsttagen und dem restlos
ausgebuchten Waldgarten-Intensivseminar, möchten wir für alle jene die
verhindert waren oder keinen Platz mehr bekommen haben, ein besonderes
Schmankerl anbieten – ein Tag, drei Waldgarten-Systeme!

Wir können auf mehr als 30 Jahre Erfahrung im Waldgärtnern und anderen
Agroforst-Systemen zurück blicken!

Beim Seminar werden wir uns 3 verschiedene Waldgarten-Systeme an einem
Tag ansehen:

  1. einer der ältesten essbaren Waldgärten Europas, gestartet Ende der
    1980er Jahre, von Hans Hermann Gruber
  2. ein Waldgarten mit besonderen Herausforderungen im Sumpfgebiet mit
    Chinampas, gestartet im Jahr 2011 von Bernhard Gruber
  3. ein Waldgarten in Reihen mit Hecke eingefasst, angelehnt an
    Syntropische Agrikultur, gestartet im Jahr 2019 von Bernhard Gruber

Alle weiteren Details und Anmeldung unter:
https://waldgarteninstitut.wordpress.com/2024/05/21/9-juni-waldgarten-intensivseminar-ein-tag-drei-waldgarten/


Für Waldgarten ist der lebendige Boden ein zentrales Kernelement: die Beschattung hält ihn kühl und lebendig, in ihm wird Humus aufgebaut und stabilisiert, und die verschiedenen Mikroorganismen ernähren die Pflanzen.
Wer einen tieferen Einblick in den Boden gewinnen will, kann dies durch den Vortrag von Sonja Medwedski (hier in der neuen Fassung auf Youtube) und gerade auch in einer Doku von ARTE machen: https://www.arte.tv/de/videos/117164-000-A/kosmos-boden-das-unbekannte-land/

Die Verschiebung der Blühzeitpunkte nach vorne (dieses Jahr ca 4 Wochen) ist ein systemisches Problem: die komplexen Vorgänge in der Natur, in Jahrmillionen aufeinander abgestimmt und seit 10.000 Jahren in Europa relativ stabil, geraten durcheinander. Dass die Obstbäume nun vom Frost erwischt werden, wenn sie nicht mehr damit umgehen können, oder die Zugvögel zu spät kommen, um lokale Nahrungshochs oder Nistmöglichkeiten zu nutzen… die Auswirkungen sind vielfältig, und werden vielen wahrscheinlich erst in Jahren/Jahrzehnten klar werden.

Handeln müßten wir (spätestens) jetzt und sofort auf allen Ebenen!

Eine Studie zu den Auswirkungen früherer Obstblüte findest du hier (ohne Paywall)
Dort ist auch eine andere Einflussgröße beschrieben: die für den Fruchtertrag notwendige Kältereizzeitdauer… auch hier hat die Klimaerhitzung negativen Einfluss auf unsere Überlebenschancen. Das wird auch in diesem Artikel von Eike Lüdeling betrachtet.

Und, nach allem, was wir bisher geschrieben haben, ist klar: in einem FoodForest können diese Auswirkungen besser abgefedert werden. Das lokale Klima ist gemäßigter, der Frost schlägt nicht so zu, es ist kühler (und feuchter) und windgeschützter… alles gute Gründe, den Nahrungsmittelanbau im FoodForest zu forcieren.

Interessiert an lebendigem Boden? Der einführende Vortrag von Sonja Medwedski auf dem Waldgartenkongress zu Aufbau und Funktion von Boden ist sehenswert:
https://www.youtube.com/watch?v=aaNrkyFahPE

#Permakultur #Waldgartenkongress #Boden #foodforest #Agroforst

Es gibt Ikonen der Waldgartenbewegung, die seit den 1970ern in Europa entsteht. Einer der seit Jahrzehnten im Bereich Fodforests aktiven Spezialisten ist Jeff Lawton. Ursprünglich aus Australien, lehrt und forscht er nun auf der ganzen Welt.

Ein sehr frühes Video von ihm beschreibt, was ein Waldgarten ist, worauf es beim Etablieren ankommt und was dann daraus entstehen kann. Link zum Video “Establishing a Food Forest the Permaculture Way (2008)“: https://www.filmsforaction.org/watch/establishing-a-food-forest-the-permaculture-way/

Dieses Video beschreibt die Grundidee und die ersten Ansätze, diese mehrschichtige Landbewirtschaftungsmethode anzuwenden. Heute hat man in der Nutzung schon weitere Erfahrungen. Beim Kongress für Waldgarten- und komplexe Agroforstsysteme wurden verschiedene Ansätze gezeigt, wie das Prinzip der FoodForests auch in der Landwirtschaft produktiv angewendet werden kann.

Gehölze, also Sträucher und Bäume sind in der Landwirtschaft jahrzehntelang als unnütz angesehen worden. Besonders in der industriellen Landwirtschaft stören sie die mechanisierte Bearbeitung von landwirtschaftlichen Flächen.
Nun, in Zeiten der Erderhitzung, lernen Landwirte den Nutzen von Schatten wieder neu kennen.

In Foodforests, also Waldgarten- und komplexen Agroforstsystemen, ist Schatten ein wichtiges Merkmal. Im Schatten bleibt der Boden kühler, und damit feuchter, und somit wird das Bodenleben gefördert. Zusätzlich bieten Gehölze viele weitere Nutzen.

Schatten hat also nicht nur Schattenseiten: Landwirte lernen Schatten zu nutzen. Auch in der Presse wird das aufgegriffen, zb hier in den “BioNachrichten”: Die Wiederentdeckung der Agroforstwirtschaft

Die Bannmühle soll weiter betrieben werden, von einer Gruppe von zwei bis vier Personen. Mit übernommen werden können die Rinderhaltung und der angelegte Agroforst. Für Details schau dir dieses Video von Permaglück an:

Interesse am Weiterbetrieb der Bannmühle: Video

Die Baumlandkampagne, die sich für die Förderung von Gehölzen in der Landwirtschaft einsetzt, bietet eine Stelle an. Das ist für Menschen, die sich gerne politisch betätigen und Lust auf eine interessante Aufgabe haben eine tolle Chance.

Stellenbeschreibung Agrarreferent*in mit dem Schwerpunkt Gehölze hier: https://www.baumland-kampagne.de/fileadmin/Dokumente/Baumland/Stellenausschreibung_BaumLand.pdf

Heute ist ein besonderer Tag für uns! Unsere Spendenkampagne für den #Waldgartenkongress auf #betterplace ist endlich live gegangen. 🌿

Wir können es kaum erwarten, die transformative Kraft des Waldgartenkonzepts weiterzutragen und gemeinsam eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern. Aber dafür brauchen wir deine Hilfe!

Bitte unterstütze uns, indem du diese Nachricht teilst und dazu beiträgst, unsere Kampagne bekannt zu machen. Jeder Beitrag zählt und bringt uns unserem Ziel näher, den Kongress zu finanzieren.

Der #Waldgartenkongress ist unsere Plattform, um die Botschaft zu verbreiten, dass es möglich ist, gesunde Lebensmittel ohne schädliche Chemikalien zu produzieren und dabei wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen.

Deine Spende ermöglicht es uns, den Zugang zum Kongress kostenfrei auf www.waldgartenkongress.de anzubieten und bereits jetzt Anmeldungen entgegenzunehmen.

Lasst uns gemeinsam diese Bewegung vorantreiben und einen positiven Wandel in der Landwirtschaft bewirken. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Hier ist der Link zur Spendenkampagne: betterplace.org/p128402

Danke im Namen unserer Kinder und Kindeskinder, die einen lebenswerten Planeten von uns erben dürfen!

Die Initiative “Essbarer Campus” an der Leuphana Universität Lüneburg wird von Studierenden der Umweltwissenschaften und anderen Fachrichtungen geleitet.

Die Initiative konzentriert sich auf Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Gestaltung des Campus, Design und Pflege der Flächen, Bodenanalysen und eine Langzeitstudie zur Biodiversität.

Der Waldgarten ist klein, aber zeigt Verbesserungen im Boden durch Gründüngung und eine steigende Anzahl von Regenwürmern. Er besteht aus sechs Gilden mit verschiedenen Pflanzenarten und integriert vorhandene Bäume. Zudem gibt es Elemente wie Stühle und Hängematten, die zum Verweilen einladen, und einen Audioguide für Wissensvermittlung.

Die Initiative engagiert sich in der Bildungsarbeit, plant weitere Bepflanzungen, die Erstellung von Kalendern und die Zusammenarbeit mit Restaurants vor Ort. Doch das Projekt steht auch vor Herausforderungen. Sei gespannt, wie sie nach innovativen Lösungen suchen, um mit diesen Herausforderungen umzugehen.

👀 Das Video von Niklas’ Präsentation ist ab sofort auf unserer Website zu sehen: www.waldgartenkongress.de/vt23/#niklas

Schlagwortarchiv für: Waldgarten